Seite auswählen
Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by Custom Post Type

Batteriegehäuse

Die Klebetechnik stellt eine gute Alternative zum traditionellen Metallbau dar - insbesondere, wenn es darum geht, spannungsfreie, unverformbare und formstabile Bauteile herzustellen. Strukturklebstoffe werden seit vielen Jahren im Karosseriebau eingesetzt und tragen positiv zum Crashverhalten bei. Teilstrukturklebstoffe mit geringerem Modul eignen sich für Toleranzen und eine geringere Crashrelevanz des Gehäuses.

BETAFORCE™ 2-komponentige Polyurethan-Strukturklebstoffe, hochmodulig

Bei Raumtemperatur schnell aushärtender 2-komponentiger Polyurethan-Klebstoff mit hohen mechanischen Festigkeiten und hoher Bruchdehnung, speziell entwickelt für strukturelle Verklebungen.

BETAFORCE™ Wärmeleitender PU-Klebstoff


BETAMATE™ 1-komponentige Epoxidharz-Klebstoffe

Speziell entwickelt für den Einsatz im Kfz-Rohbau entwickelt, um die Crashstabilität und Steifigkeit zu erhöhen. Sie haften ausgezeichnet auf den verwendeten beölten Stahl- und Aluminiumsorten.

BETAMATE™ 2-komponentige Epoxidharz-Klebstoffe

Für die crashstabile strukturelle Verklebung von Reparaturblechen und Metallen im Allgemeinen sowie faserverstärkten Kunststoffen. Erreicht annähernd die Festigkeiten von 1K-Epoxidharz-Klebstoffen.

BETASEAL™ Polyurethane gap filler


L&L Raumtemperaturhärtende MMA-Klebstoffe

Strukturelle 2K-KLebstoffe auf Methacrylat-Basis. Breites Haftspektrum auf unterschiedlichen Untergründen. Hohe Festigkeiten, schnelle Aushärtezeiten und Bruchdehnungen bis zu 70%.

L&L-Strukturklebefolien

Auf Basis von Epoxidharzen können Substrate unter Hitzeeinwirkung strukturell verkleben. Sie ermöglichen eine trockene Klebeanwendung und gewährleisten hohe Steifigkeit und Schlagzähigkeit.

Events

News

Lösungsanbieter für Klebstoffe und Spezialchemikalien: Kunden und Partner können ab sofort schneller und präziser auf relevante Informationen zugreifen

Nach wie vor sind Batterien die bevorzugte Form der Energiespeicherung. Deren Konstruktion für elektrische Fahrzeuge ist jedoch komplex.

Bodo Möller Chemie veranstaltet Fachseminar am 24. Oktober in Heidelberg